Amitabhs Eltern, Harivanshrai Bachchan, ein Dichter, und Teji Bachchan, zogen ihn in einem kultivierten und literarisch interessierten Haushalt auf. Er ging auf das Sherwood College in Nainital und später zur Delhi University um einen wissenschaftlichen Abschluss zu machen.

Sein erster Film war Saat Hindustani (1969). Bachchan spielte in dem Film von Khwaja Ahmad Abbas nur eine kleine Nebenrolle. Mit seinen folgenden Rollen gewann er aber langsam eine Fangemeinde und wurde ein beliebter Hauptdarsteller. Ein Star wurde er allerdings er im Jahre 1973 mit seinen Filmen Abhimaan und Zanjeer. Zanjeer zeigte Amitabh zum ersten mal als den „wütenden jungen Mann“ der durch Unterdrückung in die Offensive getrieben wird. Millionen identifizierten sich sowohl mit der Wut wie auch mit dem Idealismus. Er wurde ein Phänomen des indischen Films und zog Massen in die Kinos, egal welche Qualität seine Filme hatten. Er machte einen Film nach dem nächsten, mehrere in einem Jahr, und schien nichts von seiner Anziehungskraft zu verlieren.

Amitabhs beliebteste Filme und Charaktere kommen aus dieser Zeit. Millionen von Fans erinnern sich an ihn in erfolgreichen Filmen wie Sholay, Amar Akbar Anthony und Deewaar. Trotzdem geben selbst seine Fans zu, dass viele seiner Filme Fließbandproduktionen mit schlechter Handlung waren. Als er schließlich ein Megastar wurde, störte sich niemand daran, aber dadurch, dass er nicht wählerisch war, kam es später zu Schwierigkeiten.

Im Jahr 1983 filmte Amitabh Coolie als er während der Dreharbeiten verletzt wurde. Er wurde in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht. Sein Unfall ging durch alle Medien, als Millionen von Fans auf Nachricht über seinen Zustand warteten und für seine Genesung beteten.

Er drehte weiterhin Filme, aber seine Karriere verlor nach diesem Zwischenfall an Energie. Er machte weniger und weniger Filme und sein Name auf dem Plakat garantierte nicht länger den Erfolg einer Produktion.

Im Jahr 1984 ging er kurzzeitig in die Politik, um einen langjährigen Freund der Familie, Rajiv Gandhi, zu unterstützen. Er bewarb sich um Allahabads Sitz im Parlament – und gewann. Seine politische Karriere war allerdings kurzlebig; er zog sich nach drei Jahren aus der Politik zurück, ohne seine Amtsperiode zu beenden. Zur selben Zeit sah sich Gandhis Regierung mit Vorwürfen der Korruption konfrontiert. Amitabh hatte niemals etwas mit dem Zwischenfall zu tun, da sich seine Familie von Gandhis Familie distanzierte. Es wurde spekuliert, dass die beiden Ereignisse miteinander verbunden waren; Amitabh Bachchan kommentierte dazu nur, dass er Politik unangenehm fände und wegen persönlicher Grunde zurücktrete.

Im Jahr 1995 stieg Amitabh ins Produktionsgeschäft von Filmen ein und gründete die Amitabh Bachchan Corporation Limited oder ABCL. ABCL war ein Medien Konglomerat, eine Entertainment Firma, die einiges mit entsprechenden Produktionsfirmen in Hollywood gemeinsam hatte. Vielleicht war Amitabh seiner Zeit voraus oder einfach kein guter Geschäftsmann, denn seine Firma ging bankrott.

Er drehte Filme in den 80er und 90er, aber nur wenige hatten Erfolg. Mrityudatta (1997) war kein Erfolg. Lal Badshah und Major Saab hatten ein wenig mehr Erfolg. Bade Miyan Chhote Miyan und Mohabbatein waren Kassenerfolge, aber diese wurden seinen Co-Stars Govinda und Shahrukh Khan zugeschrieben. Der Bollywood-Klatsch behauptete, dass Big B als Schauspieler am Ende wäre.

Aber Bachchan hatte noch immer Charisma. Im Jahr 1999 in einer BBC Online Wahl wurde er zum Superstar des Millenniums gewählt, noch vor Alec Guinness und Marlon Brando. Im Juni 2000 wurde er der erste lebende Asiate, der eine Wachsstatue zu seinen Ehren im Madame Tussaud's bekam.

Im Jahr 2000 wurde er Moderator einer neuen Game Show, Kaun Banega Crorepati, der indischen Version von Wer wird Millionär?. Amitabh war ein ruhiger, sicherer Moderator und die Show wurde ein enormer Hit. Kritiker mussten zugeben, dass er noch immer genügend von jenem Charisma besaß, das zu seinen vielen früheren filmischen Erfolgen geführt hatte.

Seit dem Erfolg seiner Gameshow hat er in vielen erfolgreichen Filmen mitgespielt, unter anderem Baghban, Veer-Zaara und Black.

Außerdem wurde am 8. und 19. April 2005 eine Filmretrospektive im Lincoln Center in New York veranstaltet. Die Filme, die gezeigt wurden, haben Bachchan in der Hauptrolle: Hrishikesh Mukherjees Anand und Abhimaan und Sanjay Leela Bhansalis Black.

Nach dem Erfolg von Zanjeer heiratete Amitabh Bachchan Jaya Bhaduri mit der er in vielen Filmen zusammen spielte. Einige Filme mit Amitabh und Jaya sind: Zanjeer, Abhimaan, Sholay, Silsila, Kabhi Khushi Kabhi Gham.

Das Paar hat zwei Kinder, Abhishek und Shweta. Abhishek Bachchan ist seinem Vater gefolgt und hat in Filmen wie Refugee, Tera Jadoo Chal Gayaa, Dhai Askar Prem Ke, Hain Maine Bhi Pyaar Kiya, Om Jai Jagdish, Mein Prem Ki Diwani Hoo, Kuch Na Kaho, Zameen, L.O.C und Dhoom mitgespielt.

1991 wurde er mit einem National Film Award als bester Hautdarsteller ausgezeichnet, daneben erhielt er zahlreiche Filmfare Awards, Star Screen Awards, IIFA Awards, Zee Cine Awards u.a. für seine Arbeit im Hindi-Film.

Von der indischen Regierung wurde er 1982 mit dem Padma Shri und 2001 mit dem Padma Bhushan ausgezeichnet.

2006 erhielt er die Ehrendoktorwürde der De Montfort University in Leicester [1].

Am 27. Januar 2007 wurde ihm in Neu-Delhi durch den französischen Botschafter der Orden „Légion d'honneur“ (Offizier) verliehen.